WhatsApp-Update fügt Fakten-Check für Nachrichten zu

Apps
1
Yannick

Keine Angst mehr vor Falschmeldungen - mit WhatsApps neuesten Update kommt ein Feature, welches intuitiv eine Nachricht im Web auf Wahrheitsgehalt prüfen lassen kann. Zwar ist jenes zunächst noch nicht in Deutschland verfügbar, soll aber in Kürze auch hierzulande folgen.

WhatsApp-Update fügt Fakten-Check für Nachrichten zu

WhatsApp gilt mittlerweile rund um den Globus als eine der wichtigsten und meistgenutzten Apps, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben. Wie das Schicksal so will bedeutet diese Popularität allerdings auch, dass der Messenger für allerhand Kettennachrichten benutzt werden, die nichts anderes wollen als Fehlinformationen zu verbreiten und Panik zu schaffen. Eine der bestbekanntesten Beispiele für diese Art von sozialem Vandalismus sind die 5G-Hoaxes, die neue 5G-Telefonmasten als Auslöser für den Coronavirus anschuldigten. Schon vor Monaten war dies eine recht bizarre und offensichtlich falsche Anschuldigung, führte allerdings trotz allem dazu dass mehrere Dutzend Masten von Bürgern der UK dem Boden entrissen wurden. WhatsApp scheint aus dieser Verbreitung von Fake News gelernt zu haben und aktiv dagegen vorgehen zu wollen, denn das neueste Feature des Messengers könnte mit Fehlinformationen kurzen Prozess machen. Die größte Frage ist nur, wie genau jenes funktioniert.

Geheim die Nachricht mit dem Browser teilen?

Mit der sogenannten 'Suche im Web' Funktion soll jegliche Nachricht, die der Nutzer erhält, direkt im Internet belegt oder entschärft werden können. Dieses Feature funktioniert im Tandem mit anderen Restriktionen die die App Anfang des Jahres eingeführt hat um gefaketen Kettennachrichten Einhalt zu gebieten, weshalb man Nachrichten mittlerweile nur noch mit fünf Kontakten maximal gleichzeitig teilen kann. Dies führte bereits zu einem Niedergang von knapp 70% an böswilliger Verbreitung der Nachrichten, das neueste Feature soll aber Opfern jener Kettennachrichten direkt Klarheit geben. WhatsApp schreibt so Folgendes auf dem eigenen Blog:

"Heute führen wir eine einfache Möglichkeit ein, mit der solche Nachrichten durch Tippen auf eine Lupe im Chat überprüft werden können. Dieser einfache Weg, das Internet nach einer Nachricht zu durchsuchen, die häufig weitergeleitet wurde, kann Benutzern helfen, neue Ergebnisse oder Informationen aus anderen Quellen zu dem erhaltenen Inhalt zu finden. Bei dieser Funktion können Benutzer die Nachricht über ihren Browser hochladen, ohne dass WhatsApp die Nachricht selbst sieht."

Hinterfragt werden muss jedoch, wie genau das Hochladen auf den Browser genau stattfinden wird. Dadurch dass WhatsApp über End-zu-End Verschlüsselung funktioniert, müsste in der Theorie der Browser selbst als Teilnehmer des Chats hinzugefügt werden, damit jener die Nachricht lesen und nach den genannten Wörtern suchen darf. Das Unternehmen hat dazu keine klare Antwort geschildert, was aufgrund der Sicherheitsbestimmungen der App auch sehr wahrscheinlich der Fall bleiben wird.

Das Feature ist bislang nur für Brasilien, Großbrittanien, Irland, Italien, Mexiko, Spanien und die USA verfügbar, es ist allerdings offen für weitere Länder in der nahen Zukunft angekündigt worden.

1 Kommentar

na Bravo

Übernehmen die dann das nachdenken? Kann man das nicht dem User überlassen?

Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.