Dropbox-Beta für macOS ermöglicht bessere Desktop-Synchronisation

Mac News
Yannick

Das größte Problem der Dropbox-Funktionalität für Mac wird endlich ausgehebelt - und kann so iCloud richtig Konkurrenz bereiten.

Dropbox-Beta für macOS ermöglicht bessere Desktop-Synchronisation

Bislang hat Dropbox für Mac einen wichtigen Unterschied zu anderen cloudbasierten Services für Mac gehabt - man hat nur den eigenen Dropbox Ordner, welcher als separate Brücke zwischen Heimcomputer und Cloud dient, zwischen Desktop und der App synchronisieren können. Dies steht im Kontrast zu der iCloud, welche alle Ordner auf dem Desktop direkt mit der eigenen Cloud synchronisiert. Diese augenscheinlich kleine Lücke ist für den Anbieter jedoch die größte verpasste Möglichkeit - und ein entscheidender Punkt für viele Mac Nutzer auf iCloud zu wechseln, da jene sich im schlimmsten Fall keine Sorgen um ein verpasstes Backup machen müssen, was besonders auf der Arbeit stark vom Vorteil ist.

Vier Jahre unermüdliche Arbeit zahlt sich endlich aus

Die neueste Dropbox Beta zeigt jedoch, dass sich die Entwickler ebenfalls um diesen Unterschied Gedanken gemacht haben und daran etwas ändern wollen - und zwar in dem sie, veranschaulicht in einem detaillierten Blogpost, ihre gesamte Synchronisations-Engine überarbeitet und neu modelliert haben. Dafür sollen die Entwickler "vier Jahre lang hart daran gearbeitet [haben], die Engine von Anfang an neu zu gestalten [...]".In der vor kurzem erschienenen Beta kann man so jetzt diese neuen Engine, unter dem Codenamen "Nucleus", bewundern wie sie sowohl den Dropbox Ordner als auch den Downloads Ordner und den Desktop mit der Online Cloud synchronisiert. Sobald man die Beta installiert hat, fügt die Dropbox App einen "MyMac" Ordner in die eigene Dropbox hinzu, welche alle der genannten Ordner beinhaltet. 

Dieses Feature, sobald es in das nächste reguläre Dropbox Feature implementiert wird, wird wahrscheinlich einen großen Effekt auf die Nutzerrate haben. Eine der wichtigsten Gründe um iCloud anstatt Dropbox auf Mac zu verwenden, ist die Leichtigkeit der Anwendung - Nutzer müssen wichtige Dateien nicht extra in einem separaten Ordner verwalten, sondern können die Früchte ihrer Arbeit ganz einfach auf dem Desktop lagern, im Wissen dass jede Datei automatisch gesichert wird. Ebenfalls kommt dieses neue Feature gerade als iOS 13.4 es ermöglicht, Ordner zwischen Mac und iPhone oder iPad zu teilen - diese neue Funktionalität ist jedoch lange nicht so zuverlässig wie die von Grund auf ausgelegte neue Dropbox, was ebenfalls alte Nutzer zurückholen und neue Nutzer anlocken könnte. Mit der neuen "Nucleus" Engine könnte so Dropbox dem nativen iCloud Service ernsthafte Konkurrenz machen.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.