macOS 10.15 ohne QuickTime & Dashboard: Vor­ab­in­for­ma­ti­onen zum neuen Mac-Betriebssystem aufgetaucht
03.05.2019 15:16 Stefan

macOS 10.15 ohne QuickTime & Dashboard: Vor­ab­in­for­ma­ti­onen zum neuen Mac-Betriebssystem aufgetaucht

In wenigen Wochen stellt Apple auf der Worldwide Developers Conference macOS 10.15 offiziell vor. Auf Twitter informiert der irische Entwickler Steve Troughton-Smith über die anstehenden Änderungen und verrät, was mit dem neuen macOS nicht mehr funktioniert.

Mit dem Update auf macOS 10.15 stehen zahlreiche Änderungen ins Haus. Bisher ist nur wenig über die Neuerungen bekannt. Auf Twitter hat der bekannte Entwickler Steve Troughton-Smith nun seine gesammelten Informationen über das neue macOS veröffentlicht, das wohl das größte Update der letzten Jahre für den Mac werden wird.

Troughton-Smith gilt in der Branche als seriöse Quelle, wenn es um Voraussagen für kommende Produkte oder Software geht. Mit seinen Prognosen wies er in der Vergangenheit stets eine hohe Trefferquote auf, weshalb man die von ihm auf Twitter geposteten Einschätzungen durchaus ernst nehmen kann.

Keine 32-Bit-Apps mehr

Im Rahmen der Worldwide Developers Conference 2017 vor gut zwei Jahren hatte Apple bereits angekündigt, den Support von 32-Bit-Apps auf dem Mac einzustellen. Was auf dem iPhone, iPod oder iPad schon seit iOS 11 nicht mehr funktioniert, wird mit macOS 10.15 dann auch für Mac-Besitzer Realität. Mit der Version 10.15 wird macOS dann also ein reines 64-Bit-Betriebssystem, das keinerlei 32-Bit-Bibliotheken mehr mitbringt.

Die Zukunft des Dashboards

Auch dem auf Java und HTML basierenden Dashboard steht mit macOS 10.15 das Aus bevor. Über die nützliche Instrumententafel können zahlreiche Widgets gestartet werden, die ihre Informationen aus verschiedensten Quellen beziehen. Mit dem Release von OS X 10.10 Yosemite im Jahr 2014 hatte Apple das Dashboard bereits standardmäßig deaktiviert, da die neue Mitteilungszentrale dessen Aufgaben übernehmen sollte. In den Einstellungen konnte man das Dashboard allerdings wieder aktivieren.

Wie Troughton-Smith schreibt, wird Apple mit macOS 10.15 das Dashboard komplett streichen, sodass die bekannten Widgets nur noch über die Mitteilungszentrale funktionieren.

QuickTime & Ink-Framework

Mit dem Release von macOS 10.15 werden auch das QuickTime- sowie das Ink-Framework verschwinden. QuickTime gehört zu den ältesten Softwarebibliotheken, die mit macOS ausgeliefert werden. Für das kommende macOS wird es allerdings keine 64-Bit-Unterstützung geben. Ob dann Filme die auf das Format setzen unter macOS 10.15 weiterhin angeschaut oder bearbeitet werden können, ist momentan noch nicht bekannt. Sicher wird Apple seine Kunden nicht ins kalte Wasser werfen und auf der WWDC 2019 eine Lösung anbieten.

Für das Ink-Framework sieht es dagegen eher mau aus: Steve Troughton-Smith ist sich sicher, dass die Handschrifterkennung mit dem neuen macOS wegfallen wird. Ein Ersatz der Software ist bisher nicht in Sicht, ein solcher könnte aber ebenfalls zur WWDC-Keynote vorgestellt werden.

Die Aufspaltung von iTunes

Über die Aufspaltung und damit den Wegfall von iTunes auf dem Mac wurde schon Mitte letzten Monats spekuliert. Damals hatte Troughton-Smith auf Twitter verkündet, er habe die Information von Mitarbeitern des iPhone-Herstellers, dass Apple mit dem Release von macOS 10.15 iTunes zerschlagen wird.

Konkret sollen, wie es bereits von iOS bekannt ist, für Musik, Videos, Podcasts und Bücher vier eigenständige Marzipan-Apps veröffentlicht werden. Ob iTunes dann weiterhin Bestand haben wird oder ob die Software dann komplett vom Mac verschwindet, bleibt abzuwarten.

Stickies & OpenGL

Laut den Tweets des Entwicklers will Apple aber unter macOS 10.15 auch an einigen Bestandteilen des Betriebssystems festhalten. Das Ende der plattform- und programmiersprachenübergreifenden Programmierschnittstelle OpenGL wurde von Apple beispielsweise schon letztes Jahr angekündigt. Mit dem neuen macOS soll es mit OpenGL aber doch noch weitergehen - die Grafikbibliothek wird dann immer noch verfügbar sein.

Auch für die Notizzettel-App Stickies ist mit dem Erscheinen von macOS 10.15 noch nicht Schluss: Wie gewohnt können Nutzer die beliebte App auf ihrem Schreibtisch weiter verwenden und Notizzettel mit Bildern oder Listen erstellen.

Projekt Marzipan

Ein Schwerpunkt von macOS 10.15 sind die sogenannten Marzipan-Apps. Das unter dem Arbeitstitel "Marzipan" bekannte Projekt ermöglicht Cross-Plattform-Support für iOS- und macOS-Apps. Entwickler müssen in Zukunft den Code ihrer Apps nicht mehr doppelt schreiben, sondern können eine einmal programmierte App mit einem Tastendruck sowohl im iOS- als auch im macOS-App-Store veröffentlichen. Mit macOS 10.15 will Apple den Marzipan-Apps einen Geschwindigkeitsboost verpassen, sodass diese schneller werden. Zudem laufen die Cross-Plattform-Apps dann in einem eigenen Prozess, was das Handling verbessert und die Zeit verkürzt, die eine solche App zum Starten benötigt.

Alle neuen Funktionen von macOS 10.15 zeigt Apple auf der WWDC 2019, die am 3. Juni mit einer Keynote im McEnery Convention Center in San Jose beginnt. Wir werden euch wie gewohnt mit einem Liveticker durch die Veranstaltung begleiten.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren
Mac Pro & Pro Display XDR voraussichtlich ab September verfügbar
macOS Catalina: Sidecar nur auf neueren Macs verfügbar
iTunes unter macOS Catalina: Apple erklärt die Änderungen