Potente GPU im M1-Chip: Grafikchip im ersten "Apple Silicon" schneller als eine Nvidia GTX 1050 Ti

Mac News
1
Stefan

Die CPU-Leistung des Apple M1-Chips kann man dank den Benchmarks bei Geekbench mittlerweile gut einschätzen. Doch wie sieht es mit der Performance der integrierten Grafikeinheit aus? Erste Tests bescheinigen der GPU im M1 eine überraschend hohe Rechenleistung.

Potente GPU im M1-Chip: Grafikchip im ersten

Aus dem Benchmark des ersten MacBook Air mit ARM-Prozessor konnte man ablesen, dass Apple mit dem M1 einen sehr potenten Chip entwickelt hat. Die auf Geekbench veröffentlichten Werte wird das MacBook Pro dank der aktiven Luftkühlung noch einmal übertreffen, da das besser gekühlte System des Pro den hohen Takt des M1 länger halten kann.

Zur integrierten Grafikeinheit des M1-Chips gab es bisher keine Berichte oder Benchmarks. Mit dem Tool GFXBench in der Version 5.0 wurden nun erste Tests gefahren. Die Software ist wie Geekbench plattformübergreifend, weshalb man die erreichten Punktzahlen gut miteinander vergleichen kann. Die Benchmarks wurden allerdings mit der Metal-Engine erstellt.

Schneller als die GTX 1050 Ti & die Radeon RX 560

Im Vergleich mit älteren Grafikkarten, die allerdings dediziert sind und sowohl über eine eigene Kühlung als auch über eigenen RAM verfügen, schlägt sich die im Apple Silicon integrierte GPU fast schon überragend. Auf der Webseite von GFXBench ist ein Test des M1-Chips, besser gesagt der Onboard-GPU mit acht Kernen gelistet.

Bei Tom’s Hardware hat man die dort geposteten Ergebnisse des M1 denen einer Radeon RX 560 und einer Nvidia GTX 1050 Ti gegenübergestellt. In nahezu allen Bereichen, in denen die Tests von GFXBench ablaufen, weist der M1 die Karten von Radeon und Nvidia in ihre Schranken. Da sich mit der GTX 1050 Ti beispielsweise - trotz des relativ hohen Alters - viele aktuelle Games immer noch gut spielen lassen, kann man davon ausgehen, dass Nutzer, die gerne Computerspiele spielen, auch mit dem neuen MacBook Air auf ihre Kosten kommen.

Erst Ende August wurde bekannt: Apple arbeitet neben seinen mobilen Geräten und dem Mac mittlerweile auch an einer eigenen dedizierten Grafikkarte. Betrachtet man die Leistung der Grafikeinheit im M1-Chip, kann man davon ausgehen, dass künftigen Apple-Grafikkarten (aktueller Codename "Lifuka") durchaus mit den High-End-Karten von Nvidia oder denen anderer Hersteller mithalten können.

1 Kommentar

Grafik

Aber es stellt sich doch die Frage, welches Spiel man damit spielen soll. Nahezu alle Titel sind nur auf Windows oder Konsolen verfügbar. Nativ auf Apple kann man das ja gar nicht ausführen, oder habe ich da einen Denkfehler?

Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.