Bisher unveröffentlichter Werbespot zur Ladematte AirPower aufgetaucht

Sonstiges

Mit AirPower wollte Apple eine selber entwickelte Ladematte auf den Markt bringen, die nach dem Qi-Standard arbeitet. Im Frühjahr letzten Jahres zeichnete sich jedoch das Aus des Projekts ab. Jetzt ist ein bisher unveröffentlichter Werbespot für AirPower im Netz aufgetaucht.

Bisher unveröffentlichter Werbespot zur Ladematte AirPower aufgetaucht

Im September 2017 veröffentlichte Apple mit dem iPhone 8 und dem iPhone X die ersten iPhones, deren Akku kabellos mit einem Qi-Ladegerät wieder aufgeladen werden kann. Im gleichen Atemzug kündigte der Konzern die hauseigene Ladematte AirPower an. Diese sollte Anfang 2018 auf den Markt kommen. Der Start wurde jedoch immer wieder verschoben, bis Apple dann schließlich das Ende der Entwicklung bekannt gab.

Dass Apple mit AirPower kurz vor der Markteinführung stand, zeigten nicht nur entsprechende Hinweise in den Schnellstartanleitungen des iPhone XS, XS Max und XR sowie im Code der Beta von iOS 12.1. Anscheinend wurden auch schon diverse Werbespots für die Ladematte produziert.

Ein solcher Spot wurde jetzt bei AppleArchive veröffentlicht. Zu sehen sind diverse iPhones, die Apple Watch und das Ladecase für die AirPods, die, beliebig auf dem Gerät positioniert, aufgeladen werden. Bis zu vier Geräte gleichzeitig sollte man mit AirPower laden können.

Ende März 2019 verkündete Apple das endgültige Aus für AirPower. Geht man nach den Einschätzungen der Redakteure von iFixit, konnte Apple die Probleme mit der Abwärme nicht lösen - die Ladematte wurde einfach zu heiß. Zudem soll es zu Störungen im magnetischen Feld gekommen sein, die aller Voraussicht nach durch die vergleichsweise hohe Anzahl an Spulen verursacht wurden.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren