Apple Glasses - neues Patent taucht auf könnte Apples Brille so funktionieren?

Technik News
Yannick

Überraschend viele Details zu Apples langfristigem Vorhaben in Sachen AR und VR tauchen in letzter Zeit auf. Die neuesten Erkenntnisse könnten sogar schon die Funktionsweise verraten, mit der die geplanten Geräte vom Nutzer bedient werden können.

Apple Glasses - neues Patent taucht auf könnte Apples Brille so funktionieren?

'Dual Device Strategy' - dieser Name ist Programm für Apple in Hinsicht auf Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). So wurde vor rund einem Monat darüber berichtet dass Apple sowohl eine flexible Brille für den Alltag herstellen will, welche über AR verfügt, als auch ein stationäres Headset kreieren will, welches mit VR hochqualitatives Next-Gen Gaming ermöglichen soll. Und mit den wichtigsten Schritten für dieses Vorhaben soll in letzter Zeit großartiger Fortschritt gemacht worden sein, denn Berichten zufolge sollen die Linsen für mindestens eine der konzeptuellen Geräte die Prototyp-Phase überstanden haben und nun in die Testphase übergegangen sein. Das angedeutete Zeitfenster für die Veröffentlichung (oder wenigstens die Präsentation) der Geräte wird hier mit frühestens 2021 versehen, welches allerdings eine sehr optimistische Rechnung ist und durchaus in 2022 bis gar 2023 reingehen könnte - vor allem in Hinsicht auf das komplexe VR-Headset. Trotzdem häufen sich jetzt schon die Nachrichten darüber dass Apple die Pläne konkretisiert, und ein neu angelegtes Patent könnte näheres über die Funktionalität der AR-Brille verraten.

Mehr als nur simples Hin- und Hersehen

Patente für neue Technologie weit vor dem angesetzten Veröffentlichungszeitraum einzuführen ist keine neue Strategie für Apple. Beim Näheren Hinschauen können diese Patente jedoch ein wenig über die Zukunft verraten, und das heute frisch angemeldete Patent geht um die Steuerung von AR-Linsen mithilfe der Augenbewegung des Nutzers. Mit Augenbewegung hat Apple bereits in der Vergangenheit in Sachen AR-Patente gespielt, aber das neueste Patent geht sehr viel ausführlicher in die Funktionsweise ein - hier die Zusammenfassung, die dem US Patent & Trademark Office zugereicht worden ist:

"Die vorhandene Offenlegung beschreibt Techniken um mit dem Blick der Augen mit einem elektronischen Gerät interagieren zu können. Laut mehreren Darstellungen benutzt der Nutzer seine Augen, um mit Objekten des User Interface welche auf dem Gerät dargestellt werden zu interagieren. Die Techniken bereichern ein natürlicheres und effizientes Interface indem, in manchen Darstellungen, dem Nutzer erlaubt wird das Gerät mithilfe von Blicken oder Gesten der Augen zu bedienen (bspw.: Augenbewegung, Blinzeln, Starren). Die beschriebenen Techniken sehen ebenfalls vor eine Position zu designieren (bspw. um ein AR-Objekt zu platzieren) und dann diese Position zu bewegen ohne einen Blick mit den Augen zu verwenden, da das präzise Lokalisieren der Position mithilfe eines Blickes aufgrund der Unsicherheit und Instabilität des Blickes schwer sein kann."

Im Ergebnis sollen Apple Glasses so über einen Mix zwischen Bewegung, Blinzeln und Starren der Augen funktionieren, anstatt nur Bewegung einzubinden. Trotzdem belegt das Patent ebenfalls, dass der Nutzer falls gewünscht das Gerät über physisches Berühren oder Wischen des Displays, sowohl der Benutzung von Siri bedienen können soll. Bedacht werden muss dabei jedoch, dass Patente keinen voll vertrauenswürdigen Blick in die Zukunft schaffen - oftmals werden jene nur angemeldet um als potentielle Funktion in der Zukunft verwendet werden zu können, auch ohne konkrete Pläne der Umsetzung. So könnten sich bis Release die Details der AR- und VR-Geräte noch grundlegend ändern - Hoffnung auf eine Revolution von AR mit Apples Geräten schaffen diese Konzepte aber allemal.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.