macOS 11.0 Big Sur bringt massive Designänderungen & viele Neuerungen

Mac News
Stefan

Im Herbst wird Apple neben den Updates seiner Betriebssysteme für das iPhone, iPad oder die Apple Watch auch dem Mac ein Softwareupgrade spendieren. Bei macOS Big Sur handelt es sich um ein umfangreiches Update, das den Versionssprung von macOS 10 auf macOS 11 nach sich zieht.

macOS 11.0 Big Sur bringt massive Designänderungen & viele Neuerungen

Gestern Abend hat Apple die Upgrades der hauseigenen Betriebssysteme vorgestellt. Das vorher aufgezeichnete Online-Event zeigte die neuen Versionen von iOS, iPadOS, tvOS und watchOS. Doch auch der Mac wurde nicht vergessen. "Big Sur" nennt sich der Nachfolger von "Catalina" und wird aller Voraussicht nach im Herbst veröffentlicht.

Und Big Sur hat es wirklich in sich. Das sieht man auch an der neuen Versionsnummer. Catalina repräsentiert das letzte macOS, das die Nummer "10" im Namen trägt. macoS Big Sur wird der erste Vertreter von macOS 11. Dies geht mit zahlreichen Änderungen und Neuerungen einher.

Neues Design

Mit macOS 11 Big Sur steht das umfangreichste Design-Upgrade seit Jahren in den Startlöchern. Big Sur soll die Bedienung und die Navigation durch neue Steuerelemente vereinfachen. Alles in allem sieht Big Sur aus wie die Desktop-Version von iOS oder iPadOS. Sofort sticht das neu konzipierte Dock am unteren Bildschirmrand ins Auge, das stark an sein iPad-Pendant erinnert.

Das neu entwickelte Kontrollzentrum erlaubt den schnellen Zugriff auf die wichtigsten Bedienelemente. Überarbeitet wurde auch die Mitteilungszentrale. Diese beinhaltet nun neu gestaltete Widgets, die einen deutlich besseren Überblick bieten.

Safari erhält bisher größtes Update

Apple hat auf dem Mac den selbst entwickelten Browser Safari vor gut 17 Jahren eingeführt. Mit Big Sur bekommt der Apple-Browser das umfangreichste Update seiner Geschichte, was sich auf die Geschwindigkeit auswirkt und neue Funktionen mit sich bringt.

Laut Apple gehört Safari unter Big Sur zu den schnellsten Browsern auf dem Markt. Häufig besuchte Webseiten soll Safari bis zu 50 Prozent schneller laden als Chrome. Apple hat die Zahl der gleichzeitig eingeblendeten Tabs erhöht, die Startseite überarbeitet (diese lässt sich nun noch mehr individualisieren), einen Übersetzer für sieben Sprachen eingebaut und eine Schnellvorschau für Webseiten integriert.

Der Mac App Store bekommt zudem eine neue Kategorie: Erweiterungen für Safari. Dort können Tools und kleine Anwendungen für den Browser heruntergeladen werden. Apple hat angekündigt, die neue Kategorie redaktionell zu betreuen.

Überarbeitete Apps

Apple hat auch den Apps, die sich im Lieferumfang von Big Sur befinden, ein Update verpasst. Die Nachrichten App erhält die gleichen neuen Funktionen wie unter iOS und iPadOS 14. Chats können auf Wunsch angepinnt werden, die Suche wurde überarbeitet und Nachrichten können durch Effekte wie Luftballons oder Konfetti persönlicher gestaltet werden. Unter Big Sur wird man dann auch Memojis erstellen und anpassen können.

Auch in der Karten App halten die Änderungen der iOS- und iPadOS-Pendants Einzug. Routen kann man ab sofort auch für das Fahrrad planen. Die App berücksichtigt Fahrradwege, sodass sich Fahrradfahrer nicht mehr rein an den Straßen orientieren müssen. Eine weitere Erweiterung gibt es für Besitzer von Elektrofahrzeugen. Für diese lassen sich bei der Routenplanung nun Ladestationen anzeigen.

Big Sur fit für Apple Prozessoren

Am gestrigen Abend hat Tim Cook den Wechsel der Prozessorplattform beim Mac angekündigt. In spätestens zwei Jahren wird es keinen Mac mehr mit Intel-Prozessor geben. Stattdessen setzt der iPhone-Hersteller auf ARM-Chips aus eigener Entwicklung. Die ersten Macs mit ARM-Prozessor werden noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

macOS Big Sur ist bereits für den Umstieg auf Prozessoren von Apple gerüstet. Mit an Bord ist um Beispiel "Rosetta 2". Die Software lässt x86-Programme weiterhin ausführen, sollten diese noch nicht für den Plattformwechsel kompiliert sein.

Darüber hinaus laufen auf Big Sur erstmals Apps für das iPhone oder iPad, ohne dass diese von den Entwicklern speziell angepasst werden müssen. Unter Big Sur wir des dann einen festen Zugang zum iOS- und iPad-OS-App-Store geben

Mit macOS 11 Big Sur kompatible Macs

Obwohl Apple mit macOS 11 Big Sur zahlreiche Änderungen einführt, ist das neue Betriebssystem auf vielen älteren Macs lauffähig. Die vorläufige Liste der kompatiblen Macs sieht so aus:

  • MacBook (ab 2015)
  • MacBook Air (ab 2013)
  • MacBook Pro (ab Ende 2013)
  • Mac mini (ab 2014)
  • Mac Pro (ab 2013)
  • iMac (ab 2014)
  • iMac Pro (ab 2017)

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.