Smartphone-Absatz: Xiaomi überholt Apple

Sonstiges
Julia

Einmal im Quartal werden die Smartphone Absätze veröffentlicht. Wie genau sie aussehen und was die Gründe hinter den Werten sind, erfahrt ihr hier.

Smartphone-Absatz: Xiaomi überholt Apple

Es ist ein Trend, der sich schon länger beobachten lässt: Apples Smartphones scheinen zunehmend von anderen Unternehmen verdrängt zu werden. War das Unternehmen im Frühjahr noch auf Platz drei des höchsten Absatzes für Smartphones, wurde es nun wegen Xiaomi auf Platz vier herabgestuft. Doch werden Apples Handys tatsächlich immer unbeliebter?

Apples Konkurrenten

An der Spitze der am meisten verkauften Smartphones steht unangefochten Samsung mit 80,8 Millionen Modellen, der Marktanteil konnte sogar leicht zunehmen im Vergleich zum Vorjahr. Den zweiten Platz hält Huawei mit 14,1% Marktanteil, allerdings machte das Unternehmen dabei 21,3% Verlust, da es unter den schärferen US-Sanktionen unter Donald Trump litt. Xiaomi hat Apple überholt und weißt damit einen Marktanteil von 12,1% auf; im Gegensatz zu 2019 entspricht dies einem Wachstum von 34,9%. Der Erfolg des Unternehmens kommt allerdings nicht unerwartet, Experten der Boston Consulting Group (BCG) prognostizierten sogar, Xiaomi könne ein ernstzunehmender Konkurrent von Apple werden. Denn der Technologien-Markt in China boome zur Zeit, das Land sei nicht mehr einfach nur ein Zulieferer sondern seien dort Unternehmen entstanden, die mit neuster Technik forschten, entwickelten und sie mit einer künstlichen Intelligenz ausstatteten. Apple selbst liegt nun auf Platz vier mit einem Absatz von 10,5%, was einem leichten Rückgang von 0,6% entspricht.

Analyse der Marktanteile und Gründe

Warum aber geht Apples Marktanteil an Smartphones zurück, während sich Xiaomis Marktanteil fast um 35% erhöhen konnte?

Genau damit hat sich Anette Zimmermann, Forschungsvizepräsidentin bei dem marktforschenden Unternehmen Gartner beschäftigt, und arbeitete verschiedene Gründe heraus.

Verzögerung bei der Auslieferung des iPhone 12

Durch Corona hätten sich die Eröffnungsveranstaltung und der Auslieferungsbeginn der iPhone 12 Modelle um vier Wochen verschoben, begründete Zimmermann. Dadurch sei der Absatz des iPhone 12 noch gar nicht mit einberechnet worden.

Tatsächlich begann die Auslieferung des iPhone 12 erst am 23. Oktober diesen Jahres. Dass das Handy durchaus einen positiven Einfluss auf die Absätze haben könnte, beweisen die Spezifikationen. Das iPhone 12 besitzt nicht nur einen größeren OLED-Display und ein modernes, elegantes Design, auch der Prozessor sei, zumindest laut Apple, bis zu 50% schneller als der vergleichbarer Handys. Dies könnte durchaus viele Kunden anlocken. Die wichtigste Komponente dürfte allerdings die verbaute Kamera sein, welche seit Jahren in Smartphones immer mehr an Wichtigkeit gewinnt. Auch hier hat Apple im iPhone 12 einiges nachgeholt, sowohl was die Hardware, als auch die Software angeht. So wurde zum Beispiel die computional photography verbessert, also der Algorithmus, mit dem die Bilder automatisch digital verarbeitet werden. Laut Apple erreiche dieser inzwischen das Niveau professioneller Kameras und überträfe dieses sogar. Was die Hardware angeht, hat Apple drei neue Objektive verbaut, nämlich ein Ultraweitwinkelobjektiv mit einer Blende von F/2.4, ein Weitwinkelobjektiv mit einer Blende von F/1.6 und ein Teleobjektiv mit einer Blende von F/2.0 bzw. F/2.2. Dies bedeutet konkret, dass der vergrößerte Sensor bis zu 27% mehr Licht aufnehmen kann, womit auch rauschfreie Nachtaufnahmen möglich werden.

Diese Aufrüstungen richten sich also nach den aktuellen Kaufwünschen der meisten Kunden und könnten den Absatz wieder erhöhen, wenn sie in dem nächsten Bericht enthalten sein werden.

Folgen der Corona-Krise

Auch Corona könne laut Zimmermann Schuld am niedrigeren Absatz sein. In den beiden ersten Quartalen von 2020, in denen die Maßnahmen gegen die Pandemie streng waren, waren sämtliche Verkäufe um ungefähr ein Fünftel niedriger als sonst. Dies verbesserte sich auch im dritten Quartal kaum, obwohl die Corona-Auflagen vielerorts gelockert waren, da wirtschaftliche Unsicherheiten die Menschen weniger Geld ausgeben ließen. Prognostiziert wird, dass sich dies zum Ende des Jahres hin nicht ändern wird.

Verzögerung bei 5G

Auch die Verzögerung des 5G Netzes sei ein Grund, der die Smartphone-Hersteller einschränkt: Der Ausbau der 5G Technologie ist im asiatischen Raum deutlich weiter voran geschritten, als in Europa. Auch, wenn der Netzausbau hierzulande schneller läuft, als der Ausbau des Vorgängers LTE, verlieren die Kunden allmählich ihr Interesse an 5G. Dadurch meinen viele, dass sich das Geld für den 5G Dienst nicht lohne. Dies sei ein weiterer Punkt, wieso der Technikmarkt in China immer mehr boomt.

Fazit

Apple wird es in Zukunft nicht leicht haben, was den Verkauf von Smartphones angeht. Mit Xiaomi gibt es einen ernstzunehmenden Konkurrenten, welcher manchmal technisch hochwertigere Produkte für einen günstigeren Preis verkauft, als Apple. Dennoch könnte der Absatz in Zukunft wieder ansteigen, wenn das iPhone 12 und Nachfolger Modelle mit einberechnet werden, die Corona Pandemie ein Ende findet und das 5G Netz ausgebaut ist. Damit Apple jedoch marktführend wird, müsste sich bei der Hardware und beim Preis noch einiges verbessern.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.