5G im iPhone: Intel wollte Modem-Entwicklung an Apple verkaufen

Sonstiges

Apple hat über Monate hinweg mit Intel über den Verkauf von dessen Modemgeschäft verhandelt. Die Gespräche wurden mit dem Beilegen der Rechtsstreitigkeiten gegen Qualcomm eingestellt - und doch ging Apple als Gewinner aus den Verhandlungen hervor.

5G im iPhone: Intel wollte Modem-Entwicklung an Apple verkaufen

Lange Zeit standen die Zeichen für ein 5G-Modem im iPhone schlecht: Mit Qualcomm, dem Marktführer in der Produktion von 5G-Modems, schien Apple unwiederbringlich zerstritten. Huawei machte dem Konzern ein exklusives Angebot für die Lieferung des "5G Balong 5000", einem 5G-Chip aus Eigenentwicklung, die Gespräche mit den Chinesen kamen aber nie richtig in Gang. Weitere Hersteller wie Samsung oder Intel hingen mit ihren Plänen für ein 5G-Modem im Zeitplan weit hinterher.

Wie das Wall Street Journal jetzt berichtete, führte Apple mit Intel seit dem Sommer vergangenen Jahres Gespräche, um dessen Modemsparte in Teilen zu übernehmen. Der Deal bot Vorteile für beide Unternehmen: Intel hätte das Modemgeschäft noch gegen ein gewisses Entgelt verkauft, während Apple die bisher von Intel angemeldeten Patente und Prototypen hätte übernehmen können.

Vor zwei Wochen hat sich Apple überraschend mit Qualcomm geeinigt und alle Rechtsstreitigkeiten beendet. Darüber hinaus wurden diverse Lizenzvereinbarungen und Lieferverträge mit dem Halbleiterhersteller ausgehandelt. Kurz darauf hat Apple die Verhandlungen mit Intel beendet, was andeutet, dass Apple neben Prozessoren in Zukunft auch 5G-Modems von Qualcomm bezieht.

Nichts­des­to­trotz will Apple an der Entwicklung von eigener 5G-Hardware festhalten. Laut der Meldung vom Wall Street Journal hat Apple schon Anfang des Jahres bei Intel Schlüsselpersonal abgeworben, das maßgeblich an der Konstruktion der 5G-Chips beteiligt war. Der seit Februar dieses Jahres bei Apple beschäftigte Umashankar Thyagarajan zum Beispiel war angeblich ein so großer Verlust für Intel, dass der Prozessorhersteller nach Bekanntwerden der Einigung zwischen Apple und Qualcomm meldete, sich vorerst komplett aus dem 5G-Geschäft zurückzuziehen.

Indes geht Intel-CEO Bob Swan davon aus, dass das Unternehmen Apple bis zum Ende des Jahres mit LTE-Chips versorgt. Das neue 4G-Modem "XMM 7660" soll spätestens bis zum Herbst bereit sein für die Massenproduktion. Spätestens ab 2020 wird Apple aller Voraussicht nach dann nur noch Chips von Qualcomm einsetzen.

Bisher keine Kommentare
Kommentieren