Geschäftsbedingungen der Apple Card verbieten den Kauf von Kryptowährungen & Jailbreaks
05.08.2019 15:09 Stefan

Geschäftsbedingungen der Apple Card verbieten den Kauf von Kryptowährungen & Jailbreaks

In diesem Monat wird Apple die Apple Card auf dem amerikanischen Markt einführen. Die Partnerbank Goldman Sachs hat jetzt die dazugehörigen Geschäftsbedingungen veröffentlicht, die ganz klar regeln, was mit der Apple-Kreditkarte erlaubt und was verboten ist.

Die Spatzen pfiffen es schon lange von den Dächern, spätestens seit der Verkündung der Quartalszahlen letzte Woche ist es jedoch klar: Apple wird seine eigene Kreditkarte, die Apple Card, noch in diesem Monat in den Vereinigten Staaten einführen. Apples Finanzpartner Goldman Sachs, der die Transaktionen abrechnet, die Infrastruktur bereitstellt und sich um das Mahnwesen kümmert, hat jetzt die Geschäftsbedingungen für die Apple Card veröffentlicht.

In den AGB der Investmentbank wird geregelt, was mit der Apple Card möglich ist und welche Vorgänge nicht erlaubt sind. Zu Letzteren gehört beispielsweise der Erwerb von Kryptowährungen jeglicher Art. Währungen wie der Bitcoin, Ethereum oder der Litecoin dürfen mit der Apple-Kreditkarte also nicht erworben werden. Das gleiche gilt für Chips im Casino, Lose, Wettscheine oder Lotterielose.

Jailbreaks führen zur Accountsperre

Weiter heißt es in den AGB, dass es den Kunden seitens Goldman Sachs verboten ist, die Apple Card auf einem Gerät mit Jailbreak zu nutzen bzw. diesen nach der Einrichtung der Apple Card durchzuführen. Werden die technischen Sicherheitsmaßnahmen trotzdem umgangen, kann der Account gekündigt werden.

"If you make unauthorized modifications to your eligible Device, such as by disabling hardware or software controls (for example, through a process sometimes referred to as „Jailbreaking“), your eligible Device may no longer be eligible to access or manage your Account."

Natürlich findet man als interessierter Nutzer in den Geschäftsbedingungen nicht nur die Einschränkungen des Bankhauses. Aus dem Text geht auch hervor, dass man eine Apple-ID benötigt und die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert sein muss. Goldman Sachs nennt das jeweilige Kreditlimit, kompatible Geräte, Informationen zur Zahlung sowie die Bedingungen zur Nutzung.

Auch Apple Daily Cash wird in dem Dokument genannt: Für direkt bei Apple gekaufte Produkte bekommt der Kunde drei Prozent des Kaufpreises zurück. Der Einsatz von Apple Pay in anderen Shops wird mit zwei Prozent Rückzahlung belohnt und für alle anderen Käufe ist es noch ein Prozent, das man als Gutschrift erhält.


Kommentieren

Kommentar
Gast am 06.08.2019 10:35

Ist doch in Ordnung, alles was irgendwie mit Betrug zusammen hängt sollte generell verboten werden. Allerdings auch für die großen, nicht nur für die Endbenutzer?

Kommentieren
iPhone 11 & Apple Watch Series 5: Apple bereitet den Versand vor (Update)
Apple Arcade startet mit 53 Spielen und ist ab sofort kostenlos im ersten Monat verfügbar
Lieferzeiten für iPhone 11 Pro & Apple Watch Series 5 auf bis zu fünf Wochen gestiegen